AKP-Minister freut sich über Tod von Ariel Scharon

Wenn sich der ehemalige Bildungsminister über den Tod von anderen Menschen lustig macht

Wenn sich der ehemalige Bildungsminister über den Tod von anderen Menschen lustig macht

Antisemitismus ist in der AKP kein Problem, es gehört dazu. So sind auch die Töne, als der viel diskutierte Ariel Scharon vergangene Woche das zeitliche Segnete nicht verwunderlich. Alarmglocken sollten aber schrillen, wenn hochrangige AKP-Minister die Stimmung anheizen und AKP-Fans in Wallung geraten. Lesen Sie weiter….

Die AKP hat viele Baustellen, ich meine aber nicht die Baustellen, wo man Bauaufträge mittels Korruption an eigene islamistische Bauholdings überschreibt, nein ich meine politische Baustellen. Nicht nur, dass der Korrupte und verlogene Haufen mit der Terrororganisation PKK Hand in Hand die Türkei verkurrumpieren lässt, nein auch die Baustelle Antisemitismus ist im vollen Gange.

So hat sich zum Tode Ariel Scharons der hochrangige AKP-Politiker und ehemalige Bildungsminister Hüseyin Celik via Twitter gemeldet und sich darüber gefreut, dass Ariel Scharon nach acht Jahren qualen endlich „verreckt ist“. Wortwörtlich schreibt er:

„Scharons dahinvegitieren hat acht Jahre gedauert. So wie man gelebt hat, stirbt man auch und jetzt kommt mir nicht mit „man spricht nicht schlecht über Verstorbene!““

Der mit über 500 000 Followern beliebte AKP-Politiker und Scheinmoslem hat natürlich Reaktionen hervorgerufen, seine Anhängerschaft, also die AKP-Fans haben sich ebenso gefreut, mehr als 800 teilten seine Freude, mehrere Tausend hatten reichlich Spaß mit antisemitischen Parolen und Freudensprüchen es dem politischen Vorbild gleich zu tun. Dabei ist es nicht nur in unserer Religion, sondern auch in der übrigen Welt üblich, sich nicht über Tote zu belustigen, aber einem AKP’ler manieren beizubringen, gar unsere Religion Islam ernst zu nehmen, statt zu benutzen…..zwecklos.

Doch das war nicht die einzige Reaktion der AKP über den Tod eines Juden, es reicht jedoch sich einen herauszunehmen und anzuprangern. Dass Scharon unter Islamisten nicht beliebt ist und auch unter Kritikern kein gutes Wort an ihm übrig gelassen wird ist nicht das Problem. Man muss Scharons Politik im Bezug zu Palästina nicht mögen oder gut heißen. Wie die AKP jedoch die Stimmung aufheizt, für sich benutzt und mit Ressentiments arbeitet, ist eine Klasse für sich.

Fragt sich nur weshalb die angeblich treue Liebe zu Palästina bzw. zum palästinensischen Volk der angeblichen AKP-Moslems und der AKP-Politik so verlogen ist? Während man Erdogan, trotz milliardenschwerer Korruption und Al-Qaida Unterstützung, samt Zusammenarbeit mit PKK-Terroristen, als einen wahren Israel-Feind verkaufen möchte, der sich für die armen Palästinenser einsetzt, sollte man sich mal fragen, welche türkische Bauholdingfirma in Palästina Siedlungen für die verhassten Juden baut, oder Soldatenschuhe für israelische Soldaten fertigt und zwar seit der AKP-Ära. Sind es nicht die wirtschaftlich stärksten Beziehungen seit der türkischen Republik überhaupt, seit Islamist und Sultan Erdogan an der Macht ist?

Und wie erklärt sich der stinkende Antisemiten-AKP-Dreckshaufen dann das?

Antisemitismus, Erdogan und Scharon, beste Freunde

Antisemitismus, Erdogan und Scharon, beste Freunde

Wie kann es also sein, dass AKP-Minister über  Scharon herziehen und die antisemitische Scheißbande aufhetzt, doch ihr Führer Erdogan sich mit dem bösen Zionisten Scharon trifft. Spielt Erdogan und seine AKP-Scharlatan-Wir-Sind-Moslems-Bande mit den Gefühlen von Menschen? Mit dem Palästnakonflikt? Bedient die AKP antisemitische Tendenzen um Stimmung zu machen für eigene Zwecke? ….. Die Frage müsste spätestens seit Davos, Mavi Marmara und Erdogans EXISTENZ schon längst mit JA beantwortet worden sein. Doch weshalb einer ungebildeten AKP-Anhängerschaft das Würstchen wegnehmen? Während man unsere Religion benutzt, latente Antisemiten der AKP mit Parolen verarscht, klingeln die AKP-Kassen….ähhhh Schuhkartons.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: