Erdogans Marmaray-Flop – wenn Lügen nicht mehr zieht-

Da wird er fuchsteufelswild, der Erdi

Da wird er fuchsteufelswild, der Erdi

Das Marmaray Projekt von Erdogan war und ist ein Flopp, die Kopftuchdebatte ist völlig außer Kontrolle geraten und auch sonst funktioniert nichts wie es sein soll. Der arabische Föhrer ist aus dem Häuschen. Lesen sie weiter…

Ich nahm Erdogan schon vor seinem Amtsantritt nicht ernst. Er ist ein Populist, vergleichbar mit  Strache oder anderen Jodlern aus der Alpenrepublik. In Deutschland ist er auf der Stufe mit der AFD, NPD, dem lustigen Kim Jong Il aka Fipsie oder dem Bierkönig Seehofer. Es ist so eine Mentalität „große Fresse nichts dahinter“, denn wer einfach die politische Masche dieser Gestalten objektiv analysiert weiß doch, es geht nur um Macht, Stimmen, Kohle.

Also fangen wir mal beim Marmaray-Projekt an, was die AKP als Meilenstein des Fortschritts ihrer Politik verkauft hat, um Istanbul zu modernisieren. Da hat also Erdogan, wie er es in den letzten 10 Jahren auch gemacht hat, seine tollen Projekte immer von ausländischen Firmen bauen und leiten lassen. Der türkische Arbeiter malocht höchtens für billiges Geld und wird nie in einer leitenden Position arbeiten. Erdo und seine Vasallen sind an Bildung und co. nicht interessiert. Mit dem Geld der Bürger lässt es sich viel leichter kaufen, arabische Mentalität! Und was daraus geworden ist können wir bewundern, dieser Meilenstein der AKP ist seit drei Tagen nicht am funktionieren sondern am Scheitern.

War wohl nix AKP

War wohl nix AKP

Das Bild ist von heute, die vorherigen Tage war es auch nicht besser. Die Passagiere waren gezwungen, nach Elektrizitätsausfällen und ähnlichen Pannen durch den Tunnel zu gehen, um überhaupt rauszukommen. Dabei gibt es große Bedenken von Seiten türkische Professoren, dass der Bau unsachgemäß gebaut und zu früh eröffnet wurde. So warnte bereits Prof. Semih Teczan von der Bogazici Universität, dass der Tunnel einem Erdbeben nicht standhalten könne, die Verstärkungen an den Wänden wären mangelhaft. Und das ist ja noch nicht alles.

Wie wir wissen hat die AKP unter Erdogan ein großes Problem mit der türkischen Republik, vor allem mit Volksheld und Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk. Zum 90. Geburtstag der Republik war die Eröffnung der Marmaray als „Highlight“ angekündigt worden. Die gute Miene zum bösen Spiel offenbarte sich dann an diesem Feiertag. Während Millionen Menschen auf die Straßen gingen und an öffentlichen Plätzen feierten, übertrugen die von der AKP gesteuerte Medien kaum bis fast garnichts über die Menschenmassen, die Atatürk und der türkischen Republik gedachten. Auch Erdogan war am Mausoleum von Atatürk und stand demütig stramm, doch was bringt es, wenn die Medien kaum darüber berichten. Stattdessen wurde der betende Erdogan mit seinen Vasallen gezeigt, die mit dem japanischen Ministerpräsidenten die Eröffnung der Marmaray zeigten. An und für sich nichts schlimmes,wenn außer der Religionspropaganda nicht Stundenlang der Zug gezeigt worden wäre. Auf allen Hauptkanälen ging es nur noch um die Marmaray, nicht um die Republik. Das passierte auch in den deutschen Medien, die statt den Geburtstag der Republik, mit Mllionen feiernden, Paraden und Shows, lieber einen Kanal zeigten. Zwar gab es am Abend Übertragungen von Feuerwerken, jedoch keine Übertragung z.B aus Adana, Izmir und anderen Städten des Landes, wo Mllionen Bürger die türkische Hymne und die türkischen Leitsätze riefen, die Erdogan wie die PEST hasst und verbieten hat lassen.

Die sozialen Netzwerke sind derzeit ziemlich angespannt, die Leute haben nicht nur seit Gezi verstanden, was Erdogan für ein Scharlatan ist. Nicht nur, dass seine Projekte immer nach hinten los gehen, er klaut sie auch noch .

So ist das Marmaray Projekt nicht seine Erfindung oder wie er behauptet aus dem osmanischen Reich entnommen, sondern ein Projekt, welches Demirel und Bülent Ecevit im Jahr 2000 ins Leben gerufen haben. Nur wie soll ein durchschnitts AKP’ler so etwas wissen, wenn die Informationsfreiheit nicht gegeben ist und Medien 24 Std. über Erdogan berichten?

Ecevit rief das Projekt ins Leben

Ecevit rief das Projekt ins Leben

Allerdings geht es nicht darum, wer irgendwie etwas zuerst getan oder geplant hat. Es geht darum, wie sich die AKP medial am politischen Horizont verkauft. Erdogans Politik, die stets auf die verhasste Vergangenheit beruht hätte ein Problem, wenn er bei der Wahrheit bleiben würde und  Projekte, Vorhaben und wirtschaftliche Reformen beim Namen nennen würde. Er kann ja schlecht ständig die Politiker, Staatsmänner etc. beschimpfen und dann sagen, dass dieses und jenes Projekt von ihnen stammt und durchgeführt wird. Also verkauft man diese Projekte als die eigenen und wirft die Propaganda in den Raum, man würde das alles jetzt erst tun, fürs Volk, fürs Vaterland. Die Mittel hat die AKP auch, sie ist zu 90% im Besitz der Medien. Ob Marmaray, die dritte Brücke über den Bosporus, wirtschaftliche Reformen….ach da war doch was….die dritte Brücke, die hat er in den 90ern als er Istanbuls Bürgermeister war, verteufelt.

Mein größtes Bedenken ist derzeit, dass das geplante Atomkraftwerk in Sinop, welches Erdogan mit den türkischen Steuergeldern (SCHULDEN) finanziert, eben auch so ein Desaster wie Marmaray wird…..da können die Menschen halt nicht einfach mal durch den Tunnel spazieren wenn was nicht klappt…..Fukushima lässt grüßen.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.