Erdogans Kopftuchgirls im Parlament -Rückschritt statt Fortschritt-

Erdogans Ideologie ist nicht religiös

Erdogans Ideologie ist nicht religiös

Unser Weltreligion der Islam ist wie jede andere Religion anfällig von Scharlatanen missbraucht zu werden. Angefangen vom kleinen Hoca, der Wasser predigt und Wein säuft, über den Staatsmann oder Obermufti, der noch viel schlimmeres damit anstellt, bis zum Ottonormalverbraucher, welcher sich wie die vorher genannten religiös gibt, es aber garnicht ist. Lesen sie weiter….

Das Kopftuch ist insbesondere durch die Islamophobie in Europa und in den Staaten bei rechtspopulistischen Kleingeistern oder angeblichen „normalen Kritikern“ ein viel bewährtes Argument, um Angst zu schüren. Ich spreche bevor ich mit meinem Artikel beginne mit Absicht diese Thematiken an, da die ein oder anderen Nazis, oder die, die sich als angebliche „Kritiker“ verstehen aber eben doch hässliche miese Nazis sind, nicht auf die Idee kommen brauchen, meine Artikel für ihre Scheiße zu missbrauchen. Während ich und 99% der türkischen Bürger weder gegen unsere eigene Religion, noch gegen religiöse Symbole im Alltag sind, sieht es bei den „Kritikern“ schon ganz anders aus. Aber gut, das haben wir dann geklärt. Erdogans religiöses Gefasel ist nichts anderes als ein Mittel, die gutgläubige und religiöse Schicht in der Türkei zu manipulieren. Mit populistischen Reden der AKP-Politiker, die voll mit religiösen Sprüchen sind, wird eine Schicht, deren Bildungsstand nicht hoch genug ist, um Politik und co. zu verstehen, beeinflusst. Der andere Teil, ist die religiös fanatische Seite, die religiöse Ausschweifungen lieben. Hinter diesen Sprüchen ist nichts als heiße Luft.

Erdogans Partei ist im überwiegenden Maße so religiös wie ein Strauß, der nicht fliegen kann. Den Anschein erwecken es zu sein, dass ja, mehr aber auch nicht. So sind die vier AKP-Abgeordneten Gönül Şahkulubey, Sevde Bayazıt, Gülay Samancı und Nurcan Dalbudak mit Kopfbedeckung ins Parlament stolziert. Komisch nur, dass sie in ihrem Leben, also auch privat, noch nie Kopftuch getragen haben.

Vier AKP-Politikerinnen, die noch nie Kopftuch trugen, tragen es auf einmal.

Vier AKP-Politikerinnen, die noch nie Kopftuch trugen, tragen es auf einmal.

Dieser Umstand hat sich auch in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer verbreitet, die Damen haben in ihrer Freizeit, vorher oder wann auch immer nie Kopftuch getragen, sie haben wohl aus politischem Kalkül diesen Schritt getätigt und nicht aus religiöser Überzeugung. Dabei stößt sauer auf, dass die Damen allesamt schön geschminkt waren und kurze Kleider trugen.

Kopftuch tragen, kurzes enges Kleid und 300 Männern die Hand reichen...

Kopftuch tragen, kurzes enges Kleid und 300 Männern die Hand reichen…

Auch aus der Anhängerschaft der AKP gibt es sehr kritische Töne, denn die Damen haben sich im Parlament halt eben so gekleidet, wie sie es bisher immer getan haben. Ein Rock, schön eng, geschminkt und einfach ein Kopftuch drauf. Also haben wir im türkischen Parlament Frauen, die weder aus religiöser Überzeugung, noch aus freien Stücken ein Kopftuch tragen, es war einfach der Wille Erdogans. Weshalb die AKP es nicht gebacken bekommt, kopftuchtragende Frauen ins Parlament zu bekommen kann sich jeder selbst denken.

Grotesker wurde es, als Şafak Pavey von der Oppositionspartei CHP eine Rede hielt. Pavey ist die erste eingeschränkte Abgeordnete im türkischen Parlament. Sie verlor ein Bein und einen Arm und benutzt seither Protesen, um ihren Alltag zu meistern. Sie prangerte an, wieso die Regierung das Kopftuch mit solchen Frauen im Parlament durchsetze, ihr es aber seit Jahren verwehre, eine Hose zu tragen, damit niemand ihre Beinprotese sehen muss. Im Parlament gibt es eine Kleiderordnung, die die AKP noch nie angeprangert oder ändern möchte. Dass die AKP das Kopftuch einführt aber die KLeiderordnung, auch aus islamischer Sicht nicht ändert, zeigt nochmals, wie es die AKP mit der Religion hält, es geht ihr lediglich um das Ausschlachten der Kopftuch-Debatte, nicht um die Ernsthaftigkeit dahinter. Für ihre scharfe Kritik, die sie noch einige Minuten länger hielt, erntete sie Applaus, doch ausgerechnet eine Pro-AKP-Journalisten von der AKP-Zeitung Sabah Sevilay Yükselir twitterte folgendes:

AKP Vasallin Yükselir

AKP Vasallin Yükselir

In ihrem Tweet heißt es: „Das ist ja nicht ihre erste Lüge, man sollte sie erstmal fragen, ob sie vor dem Zug gesprungen ist, um ein Kind zu retten oder sich aus Frust von der Trennung ihres Ex-Mannes vor den Zug warf“.

Pavey lebte mit ihrem Ehemann in den 90ern auch im Ausland,  in der Schweiz wollte sich ein 17 Jahre alter Jugendlicher in Zürich auf den Gleisen einer Bahnstation das Leben nehmen. Pavey sprang und rettete dem Kind das Leben, sie verlor dabei einen Arm und ein Bein. Mit der Trennung hatte das nichts zu tun, doch der Tweet der AKP-Journalistin sagt nicht nur aus, wie die AKP-Medien auf Kritik an der AKP reagieren, es zeigt auch wie deren Politiker drauf sind. Denn Egemen Bagis, der Europaminister der AKP unterstützte die Journalistin.

Neben Pavey sprachen noch weitere Abgeordnete der Oppositionsparteien CHP und MHP bezüglich des Kopftuchs, dabei sorgte Muharrem Ince für Furrore, denn der gewandte Redner traf wie immer das Rückenmark der AKP. Die Rede zu übersetzen oder ganz wieder zu geben ist mir zu viel Arbeit, es reicht aber das Video anzusehen ohne es sogar zu verstehen. Ince schaffte es sogar, die AKP’ler zum klatschen zu bringen und die angeblichen Muslimas dumm aus der Wäsche gucken zu lassen.

Viel wichtiger jedoch ist, dass dieses Kopftuchthema die AKP nicht mehr ausschlachten kann, die Bevölkerung weiß, was die AKP für ein mieses Spiel treibt, es wird für die AKP immer schwerer religiöse Propaganda zu betreiben, vor allem nach diesen Fehltritten und fehlgeleiteten Reaktionen aus der AKP-Medienlandschaft. Was jedoch völlig untergegangen ist, ist der Umstand, dass die AKP das Kopftuchthema seit Jahren ausgeschlachtet hat und auch dieses mal diese Debatte in den Fokus ihrer eigenen Medien hat rücken lassen, dieses mal natürlich als Erfolg. Jedoch wurde hinter den Kulissen eben andere, wirkliche Themen angegangen.

Während nämlich der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan garnicht im Parlament anwesend war, obwohl es angeblich so ein geschichtsträchtiges Ereignis war, war auch Außenminister Davutoglu nicht anwesend. Diese trafen sich mit dem kurdischen Diktator und Autokraten Masoud Barzani und führten über 3,5 Std. Geheimgespräche. Wir haben hier also keinen Fortschritt mit angeblicher Unterdrückung der Frauen in ihrer Religionsfreiheit, wir haben hier einen Rückschritt in Sachen Demokratie. Wenn Frauen als politisches Instrument missbraucht werden, damit sie angeblich die Freiheit der religiösen Frau symbolisieren sollen, obwohl sie selbst nichtmal religiös sind, dann ist das nicht nur ein Rückschritt in Sachen Frauenrechten sondern auch eine Verschleierung der politischen Spiele der AKP, die die Gutgläubigkeit eines Volkes schamlos ausnutzt und dessen Frauen aufs übelste verhöhnt.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.