Wenn Teilwahrheiten die Wahrheit verzerren…

Gezi hat vieles gezeigt: Viele Diskrepanzen, viele Unzufriedenheiten, keine Diskussionskultur, viele hässliche Dinge, die man so nie vermutet hätte in der Türkei, und jede Menge Leute, die die Wahrheit gepachtet haben, zumindest jene, die einem dienlich und nützlich war und alles andere nicht. Anders formuliert: Die Unfähigkeit der Menschen, überhaupt das offensichtliche Problem erfassen zu können, wurde mehr als deutlich.

Beispiele gefällig? Gerne:

Teilwahrheit 1: -Die Leute demolieren die Geschäfte, da ist es normal, dass die Besitzer mit Messern und Knüppeln auf die Demonstranten losgehen.

Antwort: Ja, das stimmt, aber es sind die gleichen Demonstranten, die den Besitzern jahrelang ihr Brot und ihr Geschäft ermöglicht haben.

Teilwahrheit 2: -Die sollen ihren Protest bei der nächsten Wahl zeigen. Sie sollen ihren Unmut dort zeigen.

Antwort: Ja, das ist richtig. Aber wenn das so ist, wieso haben die Leute gegen die Akil Insanlar protestiert? Warum durften die BDP-Leute nicht ihre Schwarzmeer-Tour machen? Warum wurden sie in Sinop und Samsun attackiert? Wurden diese Leute nicht von der Polizei und der Armee beschützt? Hat die AKP nicht mit diesen Leuten verhandelt zwecks Baris Süreci? Wieso hat man da nicht auf die nächste Wahl gewartet?

Teilwahrheit 3: -Da sind auch Provokateure anwesend bei den Protesten.

Antwort: Natürlich, die sind bei jeder Demo anwesend, auch bei AKP-Organisationen. Die wird man nie komplett verhindern können. Dennoch zu behaupten, dass einige wenige Provokateure die Auslöser dieser Proteste waren, ist mehr als schwachsinnig. Wenn eine handvoll Unruhestifter ausreicht, um 200 tausend Menschen zu mobilisieren, hätten wir im Jahr 5, 6 solcher Gezi-Proteste. Nur mal logisch weitergedacht. Man kann die wenigen Provokateure nicht auf die große Mehrheit übertragen. Eher sind das Trittbrettfahrer, die auf einen Zug springen und schauen, was sie erreichen können. In der Regel wenig.

Teilwahrheit 4: – Die Leute verhalten sich wie Terroristen und greifen den Staat an.

Antwort: Ähm hallo, ist es nicht der Staat, der gerade mit einem Kindermörder wie Öcalan über den Frieden verhandelt und ihm Hausarrest in Aussicht stellt, wenn er dem zustimmt? Ist es nicht der Staat, der sich mit den Terroristen der PKK an einen Tisch setzt und über einen Rückzug der PKK verhandelt? Merkt ihr das nicht?

Fazit: Anhand dieser Beispiele wird deutlich, dass die Wahrheit kein Selbstbedienungsladen ist. Eine absolute Wahrheit gibt es nicht, nur den Versuch, über mehrere Teilwahrheiten an die Wahrheit so nahe wie möglich zu kommen. Während die einen schon Brotkrümel für ein ganzes Brot halten, zweifeln andere am ganzen Brot, wenn eben jene Brotkrümel fehlen. So ist es auch mit der Wahrheit. Eine Teilwahrheit ist nie die ganze Wahrheit. Erst das Zusammenfügen von mehreren Teilwahrheiten bringt einen nah wie möglich an die Wahrheit. Übertragen auf den Gezi-Park bedeutet das, dass keine Teilwahrheit davon täuschen kann, dass die Bürger unzufrieden mit der Regierung sind und sich die Menschen von ihr nicht erhört fühlen. Der Versuch, dieses offensichtliche Problem mit Teilwahrheiten zu relativieren und zu beschwichtigen, ist nichts anderes als sich in die eigene Tasche zu belügen, bloß weil es so am erträglichsten. Wahrhaft eine traurige Wahrheit, denn sie wird immer ihre Probleme mit der Gegenwart und der Zeit haben.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: