Wie die AKP mit Kritikern umgeht

Schleimi

Schleimi Bulut

Neuerdings wurde Yiğit Bulut der Berater von Erdogan, seine Verschwörungstheorien sprechen für die AKP, aber gut, die AKP lebt von Verschwöruntstheorien, denn nur mit solchen Methoden kann man repressive, islamistische heuchlerische Politik vor seinen fanatischen Anhängern rechtfertigen oder besser gesagt verkaufen. Missstände und eigene Fehler von sich gekonnt abweisen und anderen in die Schuhe schieben. Ist doch leicht oder? Wenn die Wirtschaft schlecht läuft ist das böse Ausland schuld, oder die Demonstranten, statt die eigene Wirtschaftspolitik und läufts mit den Nachbarn schlecht ist der Jude schuld, weil der das nich will und wenn ein AKP’ler Durchfall hat ist die europäische Union schuld oder der Türke, denn der Mensch in der Türkei definiert sich laut den Scharlatanen nur noch als „Muslim“ und dessen Definition bestimmt schließlich der AKP-Mob.

Bulut war vorher ein Kritiker von Erdogan, nun ist der im sozialen Netzwerken als „jöleli“ (Gelhaar) verspottete Mann wohl dem Geld verfallen und zum Berater vom Kalifen aufgestiegen. Nun denn, der Gelmann war zu Besuch in einer Universität, ein Student stand auf und sagte dem Mann seine Meinung, was er davon hält wie Bulut die Augen verschließt vor der Ungerechtigkeit, von dem undemokratischen Verhalten der Regierung, der Polizeigewalt, der Politik an sich, welches Bulut auch noch alles befürwortet hat und wie er wie Erdogan die Gesellschaft in Talkshows und Kolumnen spaltet. Was dann folgt ist natürlich nicht in Ordnung. Es wird versucht Eier auf Bulut zu werfen und Sicherheitskräfte greifen ein. Und genau hier ist der Haken, weshalb ich auch überhaupt darüber schreibe.

Das Eingreifen der „Sicherheitskräfte“ ist ein Paradebeispiel dafür, wie man mit Kritikern umgeht. Zwar konnte der Student bis zum Eierwerfen seine Meinung sagen, auffällig ist jedoch, das keine zwei Meter neben ihm Sicherheitskräfte nur darauf gewartet haben, über den Studenten herzufallen, sollte dieser nur eine falsche Bewegung machen. Eier flogen dann auch nicht wirklich, der Versuch hat schon gereicht, ein guter Vorwand also das Vorgehen zu rechtfertigen. Die Studenten wären jedoch auch ohne den Versuch Bulut im Eiweiß zu versenken belangt worden, durch das Werfen der Eier hat man es sozusagen nur vorgezogen. Festnahmen passieren zur Zeit nämlich täglich gegen türkische Bürger, die sich an den Gezi-Park-Demonstrationen beteiligen oder anderswo einfach nur ihre Meinung kundgetan haben, von türkischen Journalisten ganz zu schweigen. Die etlichen Videos bestätigen das auch.

Im Video sieht man, wie das Sicherheitspersonal garnicht daran interessiert ist die Personen zu entfernen. Die waren eher daran interessiert die Parolen der Studenten zu unterdrücken. Drei Hände halten einer Person den Mund zu, drücken den anderen brutal zu Boden, hauptsache man kann kein Wortlaut von sich geben. Das erschreckt auch umliegende Zivilisten, denen vor Augen geführt wird: „wehe du machst dein Maul auf, dann ergeht es dir ebenso und du verschwindest im Knast, ohne wirkliche Anklage, ohne Justiz“. Die werden bis zur Anhörung vor einem Richter festgehalten, dass kann schonmal ein paar Tage dauern, bis der Richter dann bei der Anhörung sagt: „du hast Eier geworfen…..du kannst gehen“. Die Message der AKP-Polizei bzw. deren Herrchen ist eindeutig. Sage ja nichts gegen uns, sonst bist du der Nächste und wir geben die Spielregeln an, was du darfst und was nicht und wir verstecken das alles im Deckmantel der „Demokratie“.

Solche „halt-die-Fresse-Repressionen“ sind keine Einzelfälle sondern die Regel und in den letzten Jahren ohne Probleme nachweisbar.

Die AKP hat in den vergangenen Monaten beispielsweise ihre wiederliche Zusammenarbit mit der Terrororganisation PKK so forciert, dass Lakeien, genannt „Akil Insanlar“ (eine AKP nahe Gruppe bestehend aus „Intellektuellen“) die Freilassung vom Kindermörder Abdullah Öcalan der Bevölkerung näher bringen soll, in dem man Worte wie „Frieden“ und mehr gebetsmühlenartig auf deren Versammlungen wiederholt. Auf diesen Treffen sind aber nicht nur Zuhörer gewesen, sondern Kritiker, Hinterbliebenenverbände von ermordeten Menschen, die damit nicht einverstanden waren, eine Mörderorganisation von 40 000 Menschen als Friedensengel zu bezeichnen oder deren Straffreiheit zu propagieren. Wer sich dort zu Wort meldete, ohne Eier zu werfen oder ähnliches, wurde sofort abgeführt, von Personal in schwarzen Anzügen, die zufälligerweise auch unmittelbar neben Personen standen, die nur ihren Mund aufmachen wollten, die kamen teilweise nichtmal dazu was zu sagen.

Kritik, andere Meinungen wurden nicht zugelassen, die Menschen könnten ja anfangen zu hinterfragen, nachzudenken. Menschen wurden nichtmal zu den Veranstaltungen, die in den AKP-Medien als „Versammlung der Bevölkerung“ bezeichnet wurden, zugelassen und nach schlechten Erfahrungen schon vorher abgefangen, nur weil sie kritische Fragen stellen wollten. Das www ist voll mit solchen Videos und wenn wir weiter zurück gehen in der AKP-Ära finden sich etliche ähnliche Szenen zu anderen Themen, in der das gleiche Bild zu verzeichnen ist.

Die AKP duldet in „ihrer Demokratie“ keine Wiederrede, keine Kritik, keine andere Meinung, vor allem dann nicht, wenn diese Kritik oder Meinung dazu führt, der AKP den Wind aus den Segeln zu nehmen. Sie akzeptiert keine Debatte. Die AKP ist nicht demokratisch und nicht weltoffen, sie versteckt sich hinter Religion, hinter angeblichen Prozessen für die „Demokratisierung der Türkei“, dabei hat die AKP die Demokratie in der Türkei abgeschafft und das ganz ohne Verschwörungstheorie mit Hilfe der europäischen Union auch so hinbekommen. Wer nämlich einfach mal die google Suche auf die Jahre 2002 bis 2005 eingrenzt wird sehen, wie oft die EU ihre Lobeshymnen über die AKP ausgesprochen hat und die AKP auch tatkräftig dabei unterstützt hat die Türkei demokratisch zu schwächen und die AKP zu stärken. Gut man kann sich rauswinden und sagen „jaaa aber wir wussten ja nicht das die AKP….“ aber das zieht nicht.  Hier das Video aus der Uni

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: