Die türkische Lüge in Wien

In Wien ereignete sich eine „türkische Demonstration“ die sich als AKP-Demonstration herauskristalisiert. Die UETD (Union European Turkish Democrats *grins*) steckt natürlich dahinter, der verlängerte Arm der AKP. Während österreichische Medien und Polizei aus Wien bestätigt, dass es über 8000 Menschen waren, die ihrem Führer Erdogan zujubeln, macht die parteihörige Presse in der Türkei daraus eine Megaevent. Die Habertürk berichtet, über 20 000 Türken hätten Erdogan bzw. der Türkei ihre Solidarität gezollt. Parteianhänger sulen sich in ihrem Glanz doch die blanke Wahrheit ist: Dass unter den „Demonstranten“ nicht nur Türken sondern jede Menge Araber waren, die für Erdogan (siehe derStandart) auf die Straßen sind, schließlich sei er ja wichtig für die Ummah. Unter Arabern genießt Erdogan einen guten Ruf, er hat ja dem Erzfeind Israel gezeigt wo der Hammer hängt und die Ungläubigen in der Türkei vom Tron gerissen. Natürlich ist es auch so eine Sache mit der Religion, die Regierungsheinis sind natürlich die wahren Moslems und die, die gegen die Regierung protestierten natürlich nicht.So verhält sich das auch mit dem „Türke“ sein. Jemand der gegen die Regierung protestiert ist natürlich kein Türke, so die selbsternannten Türken. Außer Wahlkampf in Wien also nichts neues und vor allem nicht von der UETD, die ohne die Befehle aus Ankara nicht mal aufs Klo gehen würde, so demokratisch sie sich auch geben.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: